Reitverein Joy N Up


Newcomer

 

Ein Mensch, der meistens froh und heiter, entscheidet: Er wird Westernreiter!

Der Zeit zu viel ist schon verflossen in seinem Leben ohne Zossen. Der Traum, er wird nun endlich wahr, den er geträumt so manches Jahr.

Kaum ist es ihm jedoch gelungen, das er sich dazu durchgerungen, da fällt ihm immer wieder auf: Ich bin noch nicht so richtig drauf!

 

Wie diese Westernreiter tönen, da muss man sich erst daran gewöhnen.

 

Ein Pferd hab ich mir kaufen wollen, da hör ich andre Cowboys groll´n: Mein Lieber, was du brauchst, of course, das ist kein Pferd, sondern ein Horse.

Ne Satteldecke er gern hätt, doch verkauft man ihm ein Pad.

Zum Zaumzeug, das weiß er gewiss, gehört auch immer ein Gebiss. Doch als er dann den Store betritt, verkauft man ihm doch glatt ein Bit.

Und etwas kommt ihm Spanisch vor: Man reitet auch mit Hackamore.

Die Zügel werden Reins genannt, man hällt sie oft in einer Hand. Neck Reining heißt das - dieses Zeichen des Westernreitens zu erreichen, muss fleißig üben man zuhaus, sonst sieht es nämlich grausam aus.

Der Mensch weiß nicht, wie ihm geschieht, er hört von Stops und auch von Speed Control und außerdem von Lead Change, Back up, Roll back, Score Sheet, von Leo, King, Three Bars, Joe Reed. Und was ein Judge so alles sieht...

 

Eins macht für ihn das Maß fast voll: Ein Pferd gut spinnen können soll!

Damits ihm nicht an Frischluft fehl´, geht er im Wald mal auf den Trail. Und findet, dass trotz all dem Mist,

das Westernreiten Pleasure ist!